…das bin ich mir wert!

Ablauf des PIN-Geburtsnachsorgegespräches

Wenn die eine Begleiterin für dein PIN-Geburtsnachsorgegespräch gefunden hast, fülle bitte zuerst den Fragebogen über dein Geburtserleben aus.

Vorbereitung und Dauer:
Du brauchst dich auf deinen Gesprächstermin nicht vorbereiten und nichts besonderes „mitbringen“., aber du solltest dir Zeit einplanen, die du nur für dich und diesen Termin hast. Meist dauern die Termine zwei bis drei Stunden. Wir beenden das Gespräch, wenn sich tatsächlich etwas leichter anfühlt und nicht wenn eine gewisse Zeitspanne vorbei ist. Wenn du im Anschluss noch etwas Zeit für dich hast, bevor du in den Alltag zurück hetzen musst, wäre das besonders schön.

Wenn dein Kind noch innerhalb von 3 Stunden gestillt werden muss, gibt es die Möglichkeit das Gespräch dafür kurz zu unterbrechen. Bitte bespreche diese Möglichkeit mit deiner Begleiterin. Wenn es möglich ist, dies so zu planen, dass wir nicht unterbrechen müssen, wäre das besser.
Du sollst möglichst nicht mit anderen externe Belastungen oder Problemen in dieser Zeit konfrontiert werden, damit du dich ganz auf dein geburtserlebnis richten kannst.

Das PIN Geburtsnachsorgegespräch ist in den meisten Fällen ein Termin zur Reflektion deines Geburtserlebnisses. Wenn die Schwangerschaft oder das Wochenbett ebenfalls sehr belastet war, zum Beispiel, weil dein Kind zu früh auf die Welt kam, kann es sein, dass für diesen Zeitraum ein weiteres Gespräch hilfreich ist.

Bezahlung:

Die Bezahlung findet bei Online Gesprächen mit einer Vorab Überweisung statt. Bitte bring bei einem Gesprächstermin vor Ort das vereinbarte Honorar direkt in bar mit zum Termin. Buchungen bei Begleiterinnen in Ausbildung sind in der Regel günstiger, aber auch mit einer Videoaufnahme für die Supervision verbunden. Die Teilnahme an Gesprächen innerhalb einer Studie sind kostenlos. Über eine Spende freuen wir uns jedoch immer wenn es ihnen geholfen hat, da wir keine Finanzierung im Rücken haben und alle Begleiterinnen ebenfalls für Ihren Lebensunterhalt sorgen müssen.

Inhalt:
Im Gespräch werden wir mit einer ganz klaren Struktur auf alles was dich bezüglich der Geburt beschäftigt und was du erlebt hast eingehen. Für manche Frauen ist das sehr emotional, andere betrachten alle Aspekte eher analytisch. Vieles wirst du dir wahrscheinlich mehrmals anschauen um etwas darüber heraus zu finden. Wie auch immer deine persönliche Art der Betrachtung sein wird, wir stehen an deiner Seite, bis das erlebte „leichter“ wird, weniger belastend oder einfach nur klarer und verständlicher. Es ist für jede Frau etwas anders und deshalb schwer zu sagen, wie genau dein Ergebnis aussieht.
Deine Begleiterin beobachtet mit dir wo Erinnerungen belastend sind und wann diese Belastung abnimmt. Sie bewertet diese nicht, nimmt keine Einschätzungen vor und gibt keine Ratschläge. Du bist die Expertin des Inhaltes. Du reflektierst dein Geburtserlebnis (oder Probleme ind er Schangerschaft oder im Wochenbett) und deine Begleiterin führt dich mit einer festgelegten Struktur zu einem für dich „besseren Ende“.
Manchmal sagen Frauen, sie möchten ihre Geburt nicht „verarbeiten“ weil sie sie nicht vergessen möchten. In dieser Reflektion geht es aber nicht darum die Geburt zu vergessen, sondern darum die Belastung abzubauen die möglicherweise damit verbunden ist. Manchmal erinnert sie sich dann sogar an etwas positiveres und kann dieses neue Bild mit in die Zukunft tragen. Wenn dieser Punkt für Sie eine Hürde darstellt, sprechen Sie bitte mit Ihrer Begleiterin darüber.

Im Anschluss:
Beobachte was sich durch dieses Gespräch verändert hat. Bist du wieder mehr „du selbst“? Wieder mehr in deiner Kraft? Fällt es dir leichter den Alltag mit Baby zu organisieren und nebenbei Momente der Entspannung für dich selbst zu empfinden?
Wie ist es wenn dich jetzt jemand die Geburt anspricht, ist deine Reaktion anders? Gibt es weniger Tränen? Kannst du leichter an das Erlebte zurück denken und hat es Belastung verloren? Kannst du vielleicht sogar etwas positives aus diesem Geburtserlebnis empfinden, dass du vorher noch nicht empfunden hast?
Bespreche mit deiner Begleiterin ca. 1-2 Wochen später nochmal kurz telefonisch wie es dir jetzt geht und fülle dann bitte den Anschlussfragebogen aus. In diesem Telefonat könnt ihr auch besprechen ob du vielleicht noch ein weiteres Gespräch möchtest, zum Beispiel um eine weitere Geburt oder eine Stillgeburt zu reflektieren. Oder ob es andere Themen gibt für die du dir eine Unterstützung wünschen würdest. Je nach Qualifikation und Möglichkeiten kann dich deine Begleiterin evtl weiter begleiten oder dich auf der Suche nach anderen Unterstützungsmöglichkeiten beraten.

error: Content is protected!