…das bin ich mir wert!

Begleitung von betroffenen Mütter und Väter

Der Schwerpunkt der PIN Arbeit liegt in der Nachsorge von Eltern nach belastenden oder auch traumatischen Geburtserfahrungen.

Kann sich eine Belastung durch die Geburtserfahrung verringern, wird dies nämlich immer eine positive Auswirkung auf die Begegnung und damit die Bindung zum Kind haben. Deshalb beginnen wir unsere „Reise“ hier.

Betroffene Mütter gebeten den PIN-Fragebogen zum Geburtserlebnis auszufüllen. Wenn Sie eine sehr starke Symptomausprägung haben, so dass Sie eher von der Ausbildung einer posttraumatischen Belastungsstörung betroffen sein könnten, werden wir Ihnen dringend empfehlen, sich eine Unterstützung zu suchen. Dies können Mitglieder des Fachkreises sein, oder auch externe Fachkräfte. Wir würden Sie bitten, uns nach einer Weile erneut Fragen zu beantworten, um zu sehen, ob Sie weitere Unterstützung benötigen oder nicht.

error: Content is protected!